Augsburg feiert seine Preisträger - Die Gewinner des 9. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart 2016

(v.l.n.r.): Ziyu He (2. Preis), Ji Won Song (Mozartpreis – 1. Preis) und Jae Hyeong Lee (3.Preis)

(v.l.n.r.): Ziyu He (2. Preis), Ji Won Song (Mozartpreis – 1. Preis) und Jae Hyeong Lee (3.Preis)

Nach einem spannenden Finale im Kongress am Park Augsburg stehen die Gewinner des 9. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart Augsburg 2016 fest:
Den Mozartpreis – 1. Preis, verbunden mit dem Sonderpreis „CD-Produktion“ sowie den Publikumspreis gewann Ji Won Song (*1992, Südkorea). Den 2. Preis, den Sonderpreis „Auftragswerk“ sowie den Sonderpreis „Kronberg Academy“ erspielte sich Ziyu He (*1999, China). Der 3. Preis – Rainer-Liebich-Preis, der Preis der Jugendjury und der Preis des Münchner Rundfunkorchesters ging an Jae Hyeong Lee (*1992, Südkorea).

Zudem gewann Haruna Shinoyama (*1994, Japan) den Sonderpreis „Schwäbische Kammermusik“, Anna Göckel (*1992, Frankreich) den Sonderpreis „Meisterkurs Kloster Schöntal“. Über Jugendförderpreise durften sich Wonbeen Chung (*1997, Südkorea), Honoka Kikukawa (*1999, Japan), Hana Mundiya (*1997, USA) und Anne Maria Wehrmeyer (*2000, Deutschland) freuen.

Die Finalisten hatten es nicht leicht
, sich gegen die übrigen Wettbewerbsteilnehmer durchzusetzen. In den knapp zwei Wochen beeindruckte durchgehend das hohe Niveau der aus aller Welt angereisten Teilnehmer, wie der Juryvorsitzende Prof. Paul Roczek bestätigte. Das Augsburger Publikum und die auswärtigen Gäste wussten dies zu schätzen. In allen Wettbewerbsrunden wurde in den vollbesetzten Sälen mitgefiebert, bis nach zehn Tagen die Gewinner feststanden.

Nicht nur die Gewinner, sondern auch der Violinwettbewerb Leopold Mozart selbst wurden vom Ehrenpräsidenten, dem Geigenpädagogen Igor Ozim, mit Lob bedacht. Bei der Preisverleihung erzählte er, dass er den Augsburger Wettbewerb seit dessen Anfängen vor knapp 30 Jahren mitverfolgt habe. So konnte er über die Jahrzehnte beobachten, wie sich dieser zu einem der ganz großen und bedeutenden Violinwettbewerbe entwickelt hat.

Auch Simon Pickel, der als Leiter des Mozartbüros zum ersten Mal die Wettbewerbsorganisation verantwortete, schließt sich dem an: „Es war ein gelungener Wettbewerb mit würdigen GewinnerInnen, die sich, genau wie alle anderen TeilnehmerInnen, vom enthusiastischen Publikum durch die einzelnen Runden tragen ließen. Die Konzerte und vielen Rahmenveranstaltungen sorgten für eine einzigartige Wettbewerbsatmosphäre. Ich freue mich schon darauf, diesen Schwung zu nutzen und für das Jubiläum in drei Jahren einen ganz besonderen Wettbewerb zu planen, der in die Zukunft weist.“

Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb, und so wird jetzt schon mit Vorfreude auf das Jahr 2019 geblickt: Dann wird mit dem 10. Violinwettbewerb Leopold Mozart nicht nur ein Jubiläum, sondern gleichzeitig der 300. Geburtstag des Namensgebers Leopold Mozart gefeiert werden. Hierfür ist gemeinsam mit dem Deutschen Mozartfest eine ganz besondere Wettbewerbsausgabe geplant.

Für all diejenigen, denen das Warten bis 2019 zu lange ist, hat die Deutsche Mozartstadt Augsburg schon im kommenden Jahr etwas ganz Besonderes zu bieten: Vom 19.-28. Mai 2017 sind beim Deutschen Mozartfest wieder hochkarätige Künstler und Ensembles zu Gast und begeben sich auf Spurensuche von Monteverdi über Mozart bis zur Moderne. Mit dabei werden u.a. L’Arpeggiata, Nuria Rial, Maximilian Hornung, Michael Wollny, der Windsbacher Knabenchor und viele mehr sein. Das detaillierte Programm wird im Herbst 2016 veröffentlich. Weitere Informationen zur Deutschen Mozartstadt Augsburg gibt es auf www.mozartstadt.de

Es war ein wunderbares Geigenfest – ein großes Dankeschön an alle, die den Violinwettbewerb Leopold Mozart Augsburg 2016 durch finanzielle und Sachleistungen, durch ihre Mitarbeit, Ideen und Initiativen unterstützt haben!