PREISTRÄGER 2013

Maia Cabeza

Maia Cabeza

MOZARTPREIS – 1. Preis
Maia Cabeza                                                  
USA/Kanada (geb. 1992)

2. Preis / Kammermusikpreis / Publikumspreis  
Jonian Ilias Kadesha                                    
Griechenland/Albanien (geb. 1992)

3. Preis

Thomas Reif                                                    
Deutschland (geb. 1991)

4. Preis   
                                                          
Young uk Kim
Südkorea (geb. 1989)


Sonderpreis für die beste Interpretation                                                 
eines zeitgenössischen Werkes

Maia Cabeza ex aequo
Ken Schuman ex aequo
 
Jugendförderpreise
Ho-Hsuan Feng                                                     
Karen Kido                                                            
Marie Isabel Kropfitsch                                        
Francois Pineau-Benois                                       
Christa-Maria Stangorra                                      

Auszeichnung für die Teilnahme am Workshop
"Historische Aufführungspraxis"

Triin Ruubel

Sonderpreis: Stipendium für die aktive Teilnahme
an einem Meisterkurs (Kronberg Academy)

Maia Cabeza


Folgende Teilnehmerin und Teilnehmer haben das Finale erreicht:
Cabeza, Maia (USA/Kanada)
Kadesha, Jonian Ilia (Griechenland/Albanien)
Kim, Young uk (Korea)
Reif, Thomas (Deutschland)

Folgende Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Semifinale erreicht:

Cabeza, Maia (USA/Kanada)
Kadesha, Jonian Ilia (Griechenland/Albanien)
Kim, Young uk (Korea)
Pichlmair, Johanna (Österreich)
Reif, Thomas (Deutschland)
Schumann, Ken (Deutschland)

Folgende Preise wurden vergeben:

Den Sonderpreis für die beste Interpretation des Werks aus der Kammermusik erhielt:
Kadesha, Jonian Ilia (Griechenland/Albanien)

Den Sonderpreis für die beste Interpretation der Komposition aus dem engeren Kulturkreis des Teilnehmers, die der Avantgarde zugeordnet werden kann. Der Preis wurde zu gleichen Teilen vergeben an:
Cabeza, Maia (USA, Kanada)
Schumann, Ken (Deutschland)

Die Auszeichnung für einen von der Jury ausgewählten Teilnehmer, der den Workshop "Historische Aufführungspraxis" zusammen mit Christoph Hammer gestaltet, erhielt:

Ruubel, Triin (Estland)

Folgende Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die 2. Runde erreicht:
Cabeza, Maia (USA/Kanada)
Kadesha, Jonian Ilia (Griechenland/Albanien)
Kim, Young uk (Korea)
Migdal, Liv (Deutschland)
Nagao, Haruka (Japan)
Pichlmair, Johanna (Österreich)
Reif, Thomas (Deutschland)
Ruubel, Triin (Estland)
Schumann, Ken (Deutschland)
Sitarz, Maxima Sophia (Polen)
Yang, Yoon Jung (Korea)
Youn, Eunsol (Korea)

Folgende Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Jugendförderpreis:
Feng, Ho-Hsuan (Taiwan)
Kido, Karen (Japan)
Kropfitsch, Marie Isabel (Österreich)
Pineau-Benois, Francois (Frankreich)
Stangorra, Christa-Maria (Deutschland)


EHRENPRÄSIDENT

Bruno Weil

KÜNSTLERISCHER LEITER

Julius Berger

JURY
Paul Roczek (Vorsitz)
Harald Eggebrecht
Suzanne Gessner
Min Kim
Petru Munteanu
Lena Neudauer
Stephan Picard
Eduard Schmieder